Mapping the Border. Die Grenze als künstliches und künstlerisches Objekt

  • Samira Yildirim
Schlagworte: GA2, ga2, Mapping the border, Grenze

Abstract

Die Darstellbarkeit einer Grenze oder Grenzüberschreitung ist Thema zeitgenössischer künstlerischer Arbeiten, die sich verstärkt seit den 2000er-Jahren mit Flucht- und Migrationsrouten beschäftigen. Künstler_innen, die sich explizit mit dem Vorgang der Grenzüberschreitung befassen, thematisieren auch gleichzeitig die jeweiligen Regime an dieser Grenze, was anhand der Kunstwerke von Multiplicity, Bouchra Khalili und Javier Téllez besprochen wird.

Autor/innen-Biografie

Samira Yildirim

Studium der Kunstgeschichte und Medienwissenschaft in Marburg, Bochum und Istanbul. Neben der Co-Kuration und Co-Organisation verschiedener Veranstaltungen und Ausstellungen in der Off-Kunstszene wie der Austausch-Ausstellung 31KiLO in Dortmund und Istanbul (2014), dem Kunstfestival Rundlauf Bochum (2014/15), dem International Performance Association Festival in Istanbul (2013/14) oder der Performance-Reihe 4hKUNST in NRW (2015) arbeitet sie im Museum Folkwang und in den Kunstsammlungen der Ruhr-Universität Bochum.

Veröffentlicht
2017-04-11
Zitationsvorschlag
Yildirim, S. (2017). Mapping the Border. Die Grenze als künstliches und künstlerisches Objekt. GA 2. Kunstgeschichtliches Journal für Studentische Forschung Und Kritik, (01), 1. Abgerufen von https://ojs.ub.rub.de/index.php/GA2/article/view/577